Der Jahreskreis

26. August 2020
Göttlicher Klang der Trommel

Annette Ziegler

In früheren Zeiten waren die Menschen eng, und oftmals existenziell, mit den Ereignissen und dem Wandel in der Natur verbunden. Sie beobachteten den Wandel der Jahreszeiten aber auch die zyklischen Energien von Mond und Sonne.

Es waren Kreisläufe die Ihnen das Verständnis für das Leben an sich zeigten.

In Ihnen und der Natur zeigte und offenbarte sich für sie die Göttin in verschiedenen Aspekten.

Jahresrad der Göttin Holle

Je nach Kultur, Landschaft und Religion entstanden Jahreskreise, die unterschiedliche Schwerpunkte im Jahr hatten. Die Kelten erlebten den Ablauf des Jahres als Kreis und teilten ihn in acht, immer wiederkehrende, Abschnitte ein. So entstanden je vier rituelle Mond- und Sonnenfeste.

Joanne Foucher, Priesterin von Avalon, hat den Jahreskreis, der in Avalon (England) als das Rad der Göttin gesehen und gelebt wird, für den deutschen Raum überarbeitet und ihm die hiesigen Göttinnen- Aspekte und Namen zugeordnet. („Unsere heimischen Göttinnen neu entdecken“ von J. Foucher).

Als Priesterin dieses Landes und Schülerin von Joanne Foucher ehre und feiere ich die Feste und Zeiten des deutschen Jahresrades, in dessen Mitte die große Göttin Holle mit all ihren Archetypen steht.